GRÜNDUNG DER

HORNHAUTBANK

ROSENHEIM UND CHIEMGAU gGmbH

Eine Initiative des Lions Clubs Chiemsee-Westufer

Activity für Lions Clubs zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden

Spendenziel: > 50.000 EUR

AKTUELLER STAND: 5.000 EUR

seit 17. Juli 2024

Wer vorab weiß, wie er das Projekt wirtschaftlich unterstützt,
kann seinen Beitrag schon jetzt leisten. Wir sorgen für die richtige Zuordnung.

Spenden-Konto Lions-Hilfswerk Chiemsee-Westufer e.V.:

Meine Volksbank Raiffeisenbank eG
IBAN: DE65 7116 0000 0009 3994 45

(späteres rooting an gGmbH)

1. Was ist eine Hornhautbank?

Die Hornhauttransplantation ist die weltweit am häufigsten durchgeführte Trans-plantation (Verpflanzung). In Deutschland werden jährlich, Tendenz steigend, knapp 9000 Hornhauttransplantationen durchgeführt. Bei der Transplantation wird die „Windschutzscheibe“ des Auges komplett, oder wie heutzutage meist üblich, die erkrankte Schicht ersetzt. Hierdurch kann der Betroffene wieder klar sehen, wenn er zuvor blind war.

Zum Stichtag 31.12.2022 standen in Deutschland 5060 Patientinnen und Patienten auf der Hornhaut-Warteliste. Zur Deckung dieses Bedarfs ist Deutschland immer noch auf den Import von Spendergewebe aus dem Ausland angewiesen.

Die „Herstellung“ einer Spenderhornhaut zum Zwecke der Transplantation ist  ein komplexes Verfahren: Die Hornhaut wird beim Spender innerhalb der ersten 3 Tage postmortem entnommen, zu einer Hornhautbank transportiert und dort eingehend untersucht, bis sie für die Warteliste freigegeben und einer Patientin oder einem Patienten zugeteilt werden kann. Die Hornhautbank mit ihren Mitarbeitenden steuert dieses komplexe Verfahren und kultiviert die Hornhäute für maximal 28 Tage bis zur Transplantation.

2. Hornhautbanken in Deutschland

In Deutschland gibt es rund 25 Hornhautbanken. Träger von Hornhautbanken sind Kliniken, die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation DGFG und gemeinnützige GmbHs. Von diesen 25 Hornhautbanken sind sieben von den Lions unterstützte Lions-Hornhautbanken:

  • Lions-Hornhautbank NRW
  • Lions-Hornhautbank Saar-Lor-Lux, Trier/Westpfalz
  • Lions-Hornhautbank Baden-Württemberg
  • Lions-Hornhautbank am Universitätsklinikum Würzburg
  • Lions-Hornhautbank am Heidelberger Universitätsklinikum
  • Lions-Hornhautbank Hamburg

Im Distrikt Bayern-Süd gibt es keine von Lions unterstütze Hornhautbank.
Da die Gebiete zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden ein weitestgehend weißer Fleck in der Versorgung darstellen, planen Prof. Eberwein und Dr. Farese den Aufbau einer Hornhautbank in Rosenheim.
Derzeit bedeutet es, dass auch wenn im genannten Bereich eine Hornhaut gespendet würde, diese nicht entnommen und transplantiert werden kann.

3. Gründung der Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau gGmbH

Im Jahr 2024 wird in Rosenheim eine Hornhautbank gegründet, die das Gebiet zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden abdecken wird. Träger der Hornhautbank wird die gemeinnützige GmbH „Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau gGmbH“, das erforderliche fachliche Know-How gewährleisten Prof. Dr. Philipp Eberwein und Dr. Gerardo Farese vom AugenCentrum Rosenheim.

Das AugenCentrum ist mit seinen Standorten in Berchtesgaden, Grassau, Oberaudorf, Rosenheim, Traunstein und Traunreut fest in der Region verankert und führt an seinem Standort in Rosenheim selbst zahlreiche Hornhauttransplantationen im Jahr durch. Es versorgt in Rosenheim nicht nur Patientinnen und Patienten aus der Region, sondern auch Patientinnen und Patienten aus weiter entfernten Regionen, wo keine Transplantationen durchgeführt werden.

Da die Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau gGmbH selbst Entnahmen vornehmen und dabei ein großes Gebiet zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden abdecken wird, können mit der Gründung der Hornhautbank in Rosenheim die dringend notwendigen Hornhautspenden erhöht und mehr Menschen zum Sehen verholfen werden. Je schneller die Mittel zusammen kommen, umso schneller kann die Arbeit aufgenommen werden.

Prof. Eberwein mit dem von den Lions in Freiburg gespendeten Auto.

4. Wofür braucht es die Unterstützung der Lions?

Für die Einrichtung der Hornhautbank ist kostspieliges technisches Equipment wie Brutschränke, Ultratiefkühlschränke, ein Phasenkontrastmikroskop und Software zur Endothelzellmessung notwendig (siehe Ziff. 7 und 12). Später ist auch ein Auto erforderlich, damit die gesamte Region zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden ab-gedeckt werden kann. Nach Einrichtung der Hornhautbank ist eine Finanzierung aus dem laufenden Betrieb möglich, da die Hornhäute zum Selbstkostenpreis an transplantierende Institutionen abgegeben werden.

Neben dieser finanziellen Unterstützung ist auch die ideelle Unterstützung der Hornhautbank wichtig. Lions, die über die Voraussetzungen für eine Hornhautspende Bescheid wissen, sind wichtige Multiplikatoren. Bereits in sieben anderen Regionen in Deutschland unterstützen Lions Hornhautbanken. Besonders verbunden mit dem Projekt in Rosenheim ist die Lions-Hornhautbank in Freiburg. Prof. Eberwein hat von 2005 bis 2018 in der Hornhautbank Freiburg gearbeitet und diese mit aufgebaut.

5. Welche Vorteile bietet diese Activity für die Lions?

  • Das Projekt passt sehr gut zu den Lions: Die Unterstützung von Projekten gegen die vermeidbare Blindheit ist seit der Rede von Helen Keller an der International Convention 1925 ein Schwerpunkt im Engagement der Lions.
  • Die Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau ist ein in der Region verankertes Projekt. Die Patientinnen und Patienten, die in Rosenheim transplantiert werden, kommen in Kontakt mit der Hornhautbank und erfahren dadurch vom Engagement der Lions.
  • Die Lions Clubs sind Paten für das Projekt und bleiben mit dem Projekt langfristig verbunden. Dauerhafte Hinweise auf Briefbogen, Homepage, Praxen, sonstige Unterlagen ist geplant.
  • Am Projekt können sich viele Clubs beteiligen – ein koordiniertes Vorgehen erhöht die Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit und stärkt das Gemeinschaftsgefühl der unterstützenden Clubs.
  • Aus der Zusammenarbeit zwischen der Hornhautbank und den Lions für die Gründung der Hornhautbank kann sich eine langfristige Partnerschaft entwi-ckeln. Jetzt ist unsere Spende erforderlich, damit der Anschub gewährleistet wird und das Ganze so früh wie möglich starten kann.

 

6. Nächste Meilensteine im Aufbau der Hornhautbank (Planung)

  • 3. Quartal: Gründung der gemeinnützigen Trägerschaft
    „Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau gGmbH“
  • 4. Quartal 2024: Renovierung der Räumlichkeiten in der Münchner Straße 27,
    2. OG in Rosenheim (Renovierungsdauer ca. 3 Monate)
  • 1. Quartal 2025: Kauf der Gegenstände und Einrichtung der Hornhautbank
  • 2./3. Quartal 2025: Aufnahme der Tätigkeit

 

7. Budget für die Hornhautbank 

Beschaffung und Renovierung der Räumlichkeiten Ab 2024 Aus Budget Prof. Eberwein/ AugenCentrum Rosenheim bzw. Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau gGmbH
Hornhautbank-Ausstattungsbasis bestehend aus medizinischen Geräten und Labortechnik gemäß Liste (Gegenstände Ausstattungsbasis Hornhautbank Rosenheim und Chiemgau – PDF) Ab 2025 ca. 87.000 EUR netto
Miete der Räumlichkeiten und Betrieb der Hornhautbank Ab 2025 Aus Erlösen für Transplantate -> regulärer Betrieb ist damit finanziert
Anschaffung eines Fahrzeugs für die Entnahme im Gebiet zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden 2025/2026 ca. 25.000 EUR netto

 

8. Exklusive Informationsveranstaltung für Lions am Dienstag, 8. Oktober 2024

Prof. Eberwein und Dr. Farese bieten uns Lions am Dienstag, 8. Oktober 2024 um 19.00 Uhr im AugenCentrum Rosenheim, Münchner Straße 27 in Rosenheim die Möglichkeit, die zukünftigen Räumlichkeiten der Hornhautbank zu besichtigen. Die für den Betrieb notwendigen Gegenstände und Einrichtungen werden uns an Beispielen erläutert. Sollten noch Fragen bestehen, können sie dort geklärt werden.

 

9. Lions Clubs (mit jeweiligen Hilfswerken) aus Distrikt  Bayern-Süd, mit denen wir über die Teilnahme an dem Projekt sprechen wollen (Stand: 04.07.2024)

Die folgenden Clubs/Hilfswerke im Gebiet zwischen Holzkirchen, Burghausen, Berchtesgaden und Kiefersfelden wollen wir insbesondere ansprechen:

  • LC Altötting-Burghausen
  • LC Bad Aibling-Mangfalltal
  • LC Bad Endorf-Chiemgau
  • LC Bad Reichenhall
  • LC Chieming-Grabenstädt Via Julia
  • LC Chiemsee-Bedaium
  • LC Chiemsee Westufer
  • LC Ebersberg
  • LC Freilassing Salzburger Land
  • LC Marquartstein-Achental
  • LC Miesbach-Holzkirchen
  • LC Mühldorf-Waldkraiburg
  • LC Neuötting-InnSalzach
  • LC Prien am Chiemsee
  • LC Rosenheim
  • LC Traunstein
  • LC Übersee-Forum am Chiemsee-Cyber
  • LC Waginger See
  • LC Wasserburg am Inn

 

10. Paten des Projekts (Stand: 04.07.2024)

Dr. med. Alexander Simon
Vorsitzender Hilfswerk LC Chiemsee-Westufer e.V.
Mobil: 0170 413 08 11, E-Mail: xandesimon@gmx.de

Barbara Freyberger
Activity-Beauftragte LC Chiemsee-Westufer, ZCH 2018-20, VG 2020-22
Tel.: 08051 911 21, Mobil: 0151 157 369 48, E-Mail: barbara@freyberger.de

Jörg Hofmann
Vorstand und Kasse Hilfswerk LC Chiemsee-Westufer e.V.
Mobil: 0172 725 59 11, E-Mail: joerg.w.hofmann@me.com

Sabine Müller, ZCH 2024/25

Dr. med. Ingrid Reiser, 1. Vorsitzende Lions Hilfswerk Bad Endorf-Chiemgau e.V.

Regine Werner, ZCH 2020-2024

 

11. Initiatoren und medizinische Betreuung

Prof. Dr. Philipp Eberwein, Dr. Gerardo Farese
AugenCentrum Rosenheim, Münchner Straße 27, 83022 Rosenheim

 

12. Spendenkonto

Spenden-Konto Lions-Hilfswerk Chiemsee-Westufer e.V.:
Meine Volksbank Raiffeisenbank eG
IBAN: DE65 7116 0000 0009 3994 45
(späteres rooting an gGmbH)